Geschichte des Bernsteins

Bernstein ist fossiles Harz von Nadelbäumen. Vor 40 Millionen Jahren wuchs dort, wo sich jetzt die Ostsee befindet, ein üppiger Wald. Das warme, beinahe tropische Klima hat den Harzlass durch Bäume begünstigt. Die klebrige, goldene Substanz floß die Bäume hinunter und schloss kleine Insekte, Pflanzenstücke und sogar Wassertropfen oder Sandkörner ein. Solche in Bernstein eingelassene organische Elemente werden Inklusen genannt.  
 
Die Altertümlichen und Bernstein

Seit Jahrhunderten war Bernstein für seine Schönheit und Eigenschaften hoch geschätzt. Bernstein wurde für die Herstellung von Schmuck, künstlerischen Gebrauchsartikeln, Talismanen verwendet. Es wurde geglaubt, der Bernstein besitze magische und Heilkräfte. Für die Altertümlichen war der Bernstein so kostbar, dass sie einen 1000 km langen Trakt aus Italien nach Nord-Polen gebaut haben. Der Bernsteinweg war der am besten geschützte und gewartete Weg jener Zeiten.
     
Bernstein in der Gegenwart

Heute wird Bernstein genauso geliebt - für sein Licht, für seine Wärme, für das gehütete Geheimnis. Dafür, dass jedes Bernsteunstück einzigartig und eine Ausnahme ist. Wir können Bernstein wundervoll in Silber und Gold einsetzen, wir können Bernstein in der Kosmetik und Medizin verwenden. Aus Bernstein wird Tinktur gemacht, kleine Kinder bekommen Bernsteinhalsketten, um die Schmerzen des Zahndurchbruchs zu stillen.
Wir, Frauen, lieben den Bernstein am meisten dafür, dass er unserem Teint Licht verleiht, die Gesichtszüge mildert und wie Kerzenlicht erleuchten lässt.
 
Glanz des Bernsteins

Es gibt ein paar Anweisungen, die zu befolgen sind, damit der Bernstein seinen Glanz nicht verliert:
- Bersteinschmuck soll niemals mit Alkohol oder Silberreinigern gereinigt werden
- Bernsteinschmuck darf mit Wasser mit Seife gewaschen werden
- Parfüms und Haarlack sind vor Bernsteinschmuck aufzutragen
- im Schmuck soll nicht aufgeräumt werden

Echtheit des Bernsteins

Der einfachste Weg, die Echtheit des Bernsteins zu prüfen, ist ihn anzuzünden. Du kannst Bernstein mit der Feuerzeugflamme erhitzen oder eine erhitzte Nadel in ihn stechen. Der echte Bernstein verbreitet Harzgeruch. Zum Vergleich mach dasselbe mit Kunststoff - Du wirst den typischen Gestank riechen.
 
Eigenschaften des Bernsteins

- Bernstein kann nicht im Labor hergestellt werden, sein Entstehen kann auch nicht
  beschleunigt werden
- nur Ostseebernstein enthält 3 bis 8% Bernsteinsäure. Andere fossile Harze haben
  überhaupt keine oder weiniger als 3% Bernsteinsäure
- Bernstein ist beständig gegen alle Lösmittel
- Bernstein ist nicht hart - seine Härte beträgt 2-2,5 in der Mohsskala
- Bernsteil ist leicht - seine Dichte beträgt wynosi 0,96-1,096 g/cm3
- Bernstein ist auf Temperaturschwankungen empfindlich - erhitzt ist er dunkler, bei
  plötzlichen oder großen Schwankungen reißt er
- Berstein hat eine unterschiedliche Transparenz - ab vollständig matt 
  bis durchsichtig
- Bernstein kommt in sehr vielen Farben vor - weiß, schwarz, blau, grün, rot und
  braun, vor allem in einem Reichtum von goldgelben Tönen